13.09.2018

vicosys® 5400 bietet eine herausragende Bildverarbeitungsleistung

Der Generationswechsel der vicosys®-Familie ist vollzogen. Unabhängig von der Aufgabe - vicosys® 5400 hat mehr als doppelt so viel Power, wie das direkte Vorgängermodell vicosys® 4400.

vicosys® 5400

Egal Blobanalyse, Grauwerttest, 360°-Mustersuche oder Drehlage, der neue Bildverarbeitungs-PC vicosys® 5400 erledigt diese Aufgaben mehr als doppelt so schnell, wie sein unmittelbarer Vorgänger vicosys® 4400. Damit ist das High-Performance Bildverarbeitungssystem prädestiniert für komplexe Aufgabenstellungen und zeitkritische Programmabläufe.

Das kompakte und robuste Gehäuse (147 x 171 x 230 mm3) ist äußerlich baugleich mit dem der Standardversion vicosys® 5300. Statt eines Atom-E3827-Prozessor arbeitet innen aber eine Intel Core-i3-6102-CPU. Sie wird unterstützt von vier Gigabyte DDR4-Arbeitsspeicher sowie einer vier Gigabyte großen Compact-Flash-Karte. Das System lässt sich direkt in eine Maschinenumgebung integrieren und macht eventuell eine SPS überflüssig.

Breites Spektrum an Anschlüssen

Vicosys® 5400 arbeitet mit den unterschiedlichsten Bildquellen zusammen. Hochauflösend (30 Megapixel) und Highspeed (300 fps), bis zu 16 Kameras verschiedenster Hersteller können beliebig kombiniert und gleichzeitig betrieben werden. So beispielsweise Flächen- und Zeilenkameras, monochrome wie Farbkameras, CCD- sowie CMOS-Kameras und ebenso NIR- und Wärmebildkameras.

Ein breites Spektrum an Anschlüssen, wie etwa vier 4 GigE-Vision-Kameraschnittstellen sowie die Prozessschnittstellen CANopen, Sercos3 (in Vorbereitung), Modbus und vier optoentkoppelte digitale I/Os erlauben vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten. Die Videoausgabe erfolgt über einen DVI-Ausgang.

Das Bedienkonzept und der Funktionsumfang des Bildverarbeitungssystems sind kompatibel zu den intelligenten Kameras der pictor®-Familie. Damit wird die Entwicklung eines intelligenten, aufeinander abgestimmten Komponentensystems für die industrielle Bildverarbeitung konsequent fortgesetzt.