20.03.1998

Klein, robust, genau - Standardkomponenten in der industriellen Bildverarbeitung

Für die industrielle Bildverarbeitung finden sich nicht nur in der Elektronikindustrie, sondern auch im Maschinen- und Anlagenbau eine große Zahl von Einsatzmöglichkeiten. Reaktionsschnelle Prozeßsteuerung und 100 % optische Qualitätskontrolle sind längst nicht nur Schlagworte, denn für viele Aufgaben sind bereits anwendungsfertige Standardkomponenten verfügbar.

Der Entwicklungsstand der Bildverarbeitungshardware ermöglicht es heutzutage, bereits ein vollständiges Bildverarbeitungssystem incl. SPS in einem Kameragehäuse zu integrieren - natürlich samt Kamera. Das vereinfacht vieles: Durch den geringen Platzbedarf lassen sich diese Systeme flexibel und problemlos auch nachträglich in bereits bestehende Anlagen einbauen. Die bei konventionellen Systemen notwendigen Kamerakabel können entfallen. Damit verbessert sich nicht nur die Störsicherheit. Durch die räumliche Nähe von CCD-Sensor und Prozessor können die Bilddaten pixelidentisch mit hoher Genauigkeit verarbeitet werden. Nicht zuletzt lassen sich somit auch die Kosten erheblich reduzieren.

 

veröffentlich in Quality Engineering 3_98